CBD für Tiere

Cannabidiol ist gerade regelrecht im Trend- und das aus gutem Grund, denn mittlerweile gibt es einige Studien, die die positiven Effekte belegen. Doch nicht nur beim Menschen kann es zur Behandlung verschiedenster Beschwerden und Krankheiten eingesetzt werden, auch bei Tieren ist das möglich. Wenn du dir jetzt denkst, wer denn nun auf diese verrückte Idee gekommen ist, dann wirst du vielleicht staunen: Das Thema ist nämlich alles Andere neu. Hier findest du alles was du wissen musst!

Schon die alten Griechen haben Cannabis zum Beispiel verwendet, um Pferde bei Koliken und Entzündungen zu behandeln. Sogar gegen Kampfwunden wurde CBD erfolgreich eingesetzt. Aber nicht nur Pferde können von den positiven Wirkungen von Cannabidiol profitieren. Mittlerweile ist CBD auch zur Therapie bei Haustieren etabliert. Es kann für Katzen und Hunden unter Anderem bei Verdauungsbeschwerden, Appetitlosigkeit, Ängsten, Krampfanfällen und Krebs angewendet werden. Ähnlich wie beim Menschen werden zur Zeit immer weitere Einsatzmöglichkeiten durch neue Studien bekannt, denn das volle Wirkspektrum von CBD ist noch immer nicht erforscht.

Die Möglichkeiten der Einnahme sind allerdings beim Tier nicht so vielfältig wie beim Menschen. Am häufigsten wird den Tieren CBD ins Futter gemischt oder als Leckerli gegeben. Die Dosis ist abhängig vom Gewicht des Tieres. Wie du dir vielleicht denken kannst, wird ein Pferd eine andere Konzentration als eine Katze für den selben Effekt benötigen.

Du solltest allerdings deinem Haustier nicht einfach das selbe CBD-Öl verabreichen, was auch du zu dir nimmst. Ganz besonders aufpassen musst du, wenn du deiner Katze CBD verabreichen willst, denn Katzen können Terpene, die in Cannabidiol enthalten sind, nur sehr langsam verstoffwechseln. Das kann zu Vergiftungen und schließlich sogar bis zum Tod führen. Darum gib deinem Haustier zum Einen unbedingt ein CBD-Öl speziell für Tiere und zum Anderen achte darauf, dass deine Katze nur ein CBD-Produkt ohne Terpene bekommt.

Ein klarer Vorteil von CBD neben den häufig eingesetzten Medikamenten auf dem Markt ist, dass es keinerlei Nebenwirkungen hat. Du kannst es also einfach mal bei deinem Haustier probieren, wenn es Beschwerden hat. Sprich am besten aber vorher nochmal mit deinem Tierarzt des Vertrauens!

Berichte gerne mal, wenn du schon Erfahrungen im Thema CBD für Haustiere hast, wir sind sehr gespannt! :)


Leave a comment

Please note, comments must be approved before they are published